So funktioniert Maut in Portugal 2023

Seit einigen Jahren gibt es in Portugal ein recht dichtes und gut ausgebautes Netz von Autobahnen und Schnellstraßen. Die Benutzung der Autobahnen kostet Maut. Aber: Auf manchen Autobahnen, unter anderem der A22 an der Algarve, kann die Maut ausschließlich elektronisch bezahlt werden. Wir erklären Dir, wie Maut in Portugal funktioniert.

Maut bar bezahlen – das geht meistens noch

Die Mautkosten in Portugal richten sich grundsätzlich nach den gefahrenen Kilometern und nach Art des Fahrzeugs. Wohnmobile zahlen pro km mehr als ein PKW.

Hier einige Preisbeispiele für die Autobahnmaut (PKW, Stand 2023)

  • Erstes Beispiel: Lissabon – Badajoz: 215 Kilometer auf der A6 – 16,75 Euro.
  • Zweites Beispiel: Lissabon – Porto: 296 Kilometer auf der A1 – 22,20 Euro.
  • Drittes Beispiel: Lissabon – Faro: 264 Autobahnkilometer auf der A2 – 22,50.

Verglichen mit anderen europäischen Ländern ist das noch relativ günstig, sodass die Urlaubskasse nicht besonders belastet werden dürfte.

Da das portugiesische Mautsystem aber durch die verschiedenen Autobahn-Betreiber nicht besonders einheitlich ist, solltest Du Dich vor Fahrtantritt, egal ob mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen, über die Bedingungen informieren.

Auf den Autobahnen mit normaler Bezahlweise (graue Strecken auf der Karte) – und das sind die meisten – bezahlst Du einfach an den Kassenhäuschen in bar oder per Kreditkarte. Die Häuschen stehen ganz normal an den Ausfahrten, an der Einfahrt musst Du ein Ticket ziehen.

Karte der elektronischen Mautstrecken in Portugal.
Karte der elektronischen Mautstrecken in Portugal.

Solltest Du jedoch eine Autobahn nutzen wollen, auf der nur elektronisch bezahlt werden kann (siehe Karte, rote Strecken), wie etwa auf der A22 in der Algarve, dann wird es etwas komplizierter. An den Auffahrten zu diesen Autobahnen steht das blau-weiß-schwarze Hinweisschild „Electronic toll only“. Die fällige Maut wird auf Schildern an der Mautbrücke angezeigt.

[​IMG]

So funktioniert die Maut mit portugiesischen Mietwagen

Variante 1: Dein Mietwagen hat eine eingebaute und aktivierte Mautbox.

Sollte Dein Mietwagen eine Via-Verde-Box eingebaut haben, stellt dies die einfachste Lösung dar, auf allen Autobahnen mit Maut die fälligen Gebühren zu zahlen. Du fährst an den Mautstationen einfach durch die Erfassungsspuren, das Gerät zeigt per Tonsignal die Durchfahrt an, und die Mietwagenfirma bucht dann einige Wochen nach Beendigung des Aufenthalts die angefallenen Gebühren von Deiner Kreditkarte ab. Solltest Du keine Kreditkarte haben, lautet unser Rat: Schaff Dir auch und gerade dafür eine an.

Die Kosten für die Via Verde-Box werden Dir von der Mietwagenfirma zusätzlich in Rechnung gestellt. Gesetzlich ist der Betrag auf 1,85 Euro, maximal 18,50 gedeckelt. Da es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie die Mietwagenfirma mit Via Verde umgeht, solltest Du Dich bei der Abholung des Wagens genau informieren lassen, worauf Du achten musst.

Unsere Empfehlung ist ganz klar: Die Lösung mit der Box kostet ein paar Euro, ist aber am entspanntesten für die Maut in Portugal.

Ohne Box: bezahlen bei der Post!

Variante 2: Du hast einen Mietwagen mit portugiesischem Kennzeichen ohne eingebaute oder mit nicht aktivierter Mautbox

Fahre einfach durch die Mautschranke, Du kannst und musst die dafür fälligen Gebühren nachträglich am Schalter eines Postamtes (CTT) in Portugal oder online (dazu unten mehr) bezahlen. Zur Maut kommen hier noch pro Gesamtfahrstrecke zwischen Ein- und Ausfahrt jeweils 32 Cent an Bearbeitungsgebühren der Post hinzu. Bei Fahrten auf Autobahnen unterschiedlicher Betreiber werden die Gebühren pro Betreiber fällig. Achtung: Diese Zahlung auf einem Postamt kann frühestens ab dem zweiten Tag nach Passieren der letzten Mautbrücke gemacht werden und muss innerhalb von maximal fünf Tagen geleistet werden. Wenn Du diese Frist nicht einhältst, begehst Du automatisch eine Ordnungswidrigkeit!

Bei dieser Methode wird bei der Durchfahrt durch die Mautbrücke das Nummernschild erfasst, wodurch das Fahrzeug sicher identifiziert werden kann – und der Vermieter hat Deine restlichen Daten und eine Kaution. Das Bußgeld beträgt das Zehnfache der Mautgebühr, mindestens aber 25 Euro, höchstens 125 Euro plus zusätzliche Verwaltungsgebühren. Der Vermieter wird in jedem Fall versuchen, dieses Geld einzutreiben.

Da Du auf dem Weg zum Flughafen in Faro und auch in Lissabon noch eine Maut-Autobahn benutzen könntest und dort erst den Mietwagen abgibst, ist dieses Bezahlsystem für Touristen im Grunde ungeeignet, es sei denn, Du hast jemanden in Portugal, der Deine Maut bezahlt.

Es gibt aber mittlerweile auch einige Möglichkeiten, die Maut nachträglich online zu bezahlen.

  • Hast Du etwa eine Via-Verde-Spur versehentlich benutzt kannst Du das bei Pagamento de Portagens nachholen (dort dann auf „Passei em Portagens sem pagar“; der Google-Übersetzer hilft). Es kann allerdings mehrere Wochen dauern, bis Dein Autokennzeichen im System auftaucht.
  • Bist Du über die Algarve-Autobahn A22 gefahren, ohne elektronisch zu bezahlen, kannst Du das beim Betreiber Vialivre online nachholen. Vialivre betreibt auch die Autobahn A28 an der Küste in Nordportugal zwischen Spanien und Porto. Die hat für Touristen natürlich auch eine große Bedeutung.
  • Solltest Du im Norden Portugals auf Autobahnen des Betreibers Ascendi mehr als 30 Werktage mit einem Auto ohne portugiesisches Kennzeichen oder 25 aufeinander folgende Tage mit einem in Portugal registrierten Fahrzeug unterwegs gewesen sein, dann kannst Du das auf dem Ascendi Portal nachträglich bezahlen. Für Touristen dürfte diese Möglichkeit aber kaum in Betracht kommen. Für diese Personengruppe werden bei Ascendi die üblichen Zahlungsmethoden etwa per Post empfohlen.

Mietwagen-Maut in Portugal schon bei der Abholung des Wagens klären

Du solltest am besten unbedingt schon bei der Abholung des Wagens ohne Box mit der Mietwagenfirma besprechen, was Du in so einem Fall tun kannst, und ob der Anbieter Dir die Zahlung abnimmt. Klären solltest Du ebenfalls, was bei Mehrfachbenutzung des Wagens an einem Tag durch verschiedene Kunden passiert. Denn wenn am selben Tag ein anderer Nutzer des Wagens noch vor Dir auf der Autobahn gefahren ist, zahlst Du bei Mietbeginn eventuell dessen Maut und am Ende zahlt ein anderer Kunde Deine.

Es ist auch fraglich, ob die Mietwagenfirma immer und überall die Maut den Mietvorgängen korrekt zuordnen kann, gerade auch bei kleineren Anbietern. Das alles musst Du bei Abholung des Wagens absprechen und am besten auch schriftlich festhalten.

Tipp: Da es definitiv keine andere Bezahlmöglichkeit ohne Box gibt (die Systeme Tollcard und Easy Toll gelten ausschließlich für Autos mit ausländischen Kennzeichen), ist die Benutzung der Autobahn an den letzten beiden Miettagen nicht empfehlenswert – es sei denn, es gibt eine Absprache mit dem Vermieter.

Kauf Deine eigene Box …

Variante 3 – eine eigene Via-Verde-Box oder ein vergleichbares System:

Bist Du öfter in Portugal, kannst Du eine eigene Via Verde-Box kaufen. Um das Konto online zu verwalten, benötigst Du entweder eine Steuernummer (NIF) und vor allem portugiesische Sprachkenntnisse. Für Urlauber ist diese Variante daher nur bedingt geeignet und erfordert einen gewissen Anfangsaufwand. Es gibt jetzt aber auch Anbieter, die eine Via-Verde-Box oder eine universelle Mautbox verkaufen:

Man sollte hier aber die Kosten gründlich prüfen, denn natürlich kassieren auch die Anbieter etwas für ihren Service zusätzlich zu den Mautgebühren.

Und wie sieht es mit dem eigenen Auto aus?

Wenn Du mit dem eigenen Auto nach Portugal kommst, und auch nur für KFZ mit ausländischen Kennzeichen, gibt es drei weitere Möglichkeiten, die Maut in Portugal zu begleichen. Achtung: Diese Bezahlmöglichkeiten gelten nur auf den Autobahnen mit elektronischer Erfassung, Du darfst aber nicht die Via-Verde-Spuren nutzen!

Variante 1 – EASYToll:

An den Grenzen – und auch nur dort – kannst Du für maximal 30 Tage Deine Autonummer mit Deiner Kreditkarte verknüpfen. Dazu schiebst Du an einem Service-Automaten Deine Kreditkarte in den Automaten – fertig. Dein Kennzeichen ist erfasst, und für 30 Tage werden alle Gebühren für Autobahnen Deiner Kreditkarte belastet. Die Quittung bitte als Bezahlnachweis aufheben. Man ist verpflichtet, sich innerhalb von 24 Stunden ab der ersten Autobahnbenutzung eine Karte zu kaufen und diese auch zu aktivieren.

Variante 2 – Toll Card:

Du erwirbst eine Prepaid-Karte an einer Autobahntankstelle, bei der Post oder im Hotel. Es gibt Karten für 5, 10, 20 oder 40 Euro, die maximal ein Jahr gültig ist. Du musst eine Nummer auf der Karte freirubbeln und diese dann per SMS zusammen mit Deinem Kennzeichen an den Betreiber senden. Ohne diese Aktivierung ist die Karte ungültig! Zu den Mautgebühren kommen noch Bearbeitungsgebühren hinzu, die man einplanen muss. Man wird allerdings per SMS darauf hingewiesen, bevor die Karte leer ist. Um den Kontostand abzurufen, kann man das Portal der Post nutzen. Überzieht man die Karte nur um einen Cent, ist man im Zahlungsverzug und muss sofort eine neue Karte kaufen und aktivieren. Wenn nicht, begeht man eine Ordnungswidrigkeit.

Variante 3 – Toll Service:

Du kaufst am Flughafen in Faro oder Lissabon, auf den Raststätten der A24 oder bei www.portugaltolls.com eine Prepaid-Karte für 20 Euro, die für drei Tage Gültigkeit alle Kosten abdeckt. Besonders bei nur kurzen Strecken ist das natürlich viel zu teuer. Die Fahrt etwa von Faro nach Lagos ist wesentlich günstiger und kostet nur ein paar Euro. Andererseits ist es eben auch die allereinfachste Methode.

Und wenn ich die Maut prellen will …?

Wer in Portugal Maut zahlen muss, wird sich wegen der großen Umständlichkeit der Methoden vielleicht überlegen, ob man nicht „einfach so“ durch die Schranken fährt und eben das Bußgeld in Kauf nimmt, das erst ab 70 Euro in Deutschland vollstreckt werden könnte – sofern man mit dem eigenen Wagen unterwegs ist. Bei einem Mietwagen wird der Vermieter eventuell nicht bezahlte Maut natürlich stets über die Kaution abrechnen.

Es gibt etliche Berichte, dass anscheinend vielen ausländischen Mautprellern nichts passiert ist. Sicher ist sowas erstens aber nie und zweitens kann dann spätestens beim nächsten Portugalbesuch (innerhalb von fünf Jahren) sofort kassiert werden, wenn etwa das Kennzeichen identifiziert wird. Die Summe kann dann deutlich höher sein, als der ursprüngliche Betrag.

Solltest Du dagegen Post von Inkassounternehmen bekommen, die in der Regel in Schweden oder England sitzen, musst Du Dir höchstwahrscheinlich keine Sorgen machen. Auch wenn sich die Briefe martialisch lesen, vollstreckt wird das nach Ansicht aller Experten in Deutschland nicht, weil die Kosten dafür zu hoch sind.